Verband der Zeitungsverleger kritisiert Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Kurz nachdem Twitter den Account des Satiremagazins Titanic gesperrt hat, hat sich nun auch der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) zum Fall geäußert. Die Branche sieht in dem Beispiel das Scheitern des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG), das seit wenigen Tagen in Kraft ist.

http://www.cnet.de/88178725/verband-der-zeitungsverleger-stellt-netzwerkdurchsetzungsgesetz-in-frage/