embeteco am Oldenburger Smart City Projekt beteiligt

Oldenburg. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellen mit der gemeinsamen Förderbekanntmachung „Solares Bauen / Energieeffiziente Stadt“ in den nächsten fünf Jahren bis zu 100 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung zu nachhaltigen Stadtquartieren bereit: Sechs Leuchtturmprojekte sollen zeigen, wie im Quartier der Energieverbrauch gesenkt, die Strom, Wärme und Mobilität intelligent vernetzt und erneuerbare Energien sinnvoll in die Energieversorgung integriert werden können.
Eines der Leuchtturmprojekte wird nun in Oldenburg verwirklicht: Unter der gemeinsamen Koordination von OFFIS und der Stadt Oldenburg hat ein Konsortium mit insgesamt 21 Partnern aus Industrie und Forschung den Zuschlag zur Realisierung eines Energetischen Nachbarschaftsquartiers auf einer Teilfläche des Fliegerhorsts erhalten. Mit der nun erhaltenen Bewilligung des Leuchtturm-Projekts fließen Fördermittel in Höhe von rund 18 Millionen Euro in das ambitionierte Vorhaben. Weitere gut 8,4 Millionen Euro werden von den Industriepartnern beigesteuert.
Um die Ansätze im realen Leben zu erproben, wird ein Teilareal des Oldenburger Fliegerhorstes – ein 3,9 Hektar großes, vormals militärisch genutztes Bereich – als „lebendes“, auf Teilhabe ausgelegtes Labor für Smart-City-Technologien genutzt. Ab Januar 2018 wird dort nun ein klimaneutrales Quartier konzipiert und umgesetzt mit ca. 110 Wohneinheiten aus Bestandsgebäuden und Neubauten für Wohnen und Arbeiten. So soll der Energiebedarf beispielsweise zum größten Teil aus lokal erzeugter Energie gedeckt werden, unter dem Motto Energie von Nach-barn für Nachbarn. Entwickelt wird ein öffentliches Versorgungsnetz, welches eine Kopplung von Strom, Wärme/Kälte und Mobilität unterstützt und den „Energietausch“ im Quartier unter den Nachbarn fördert. Dieses Versorgungsnetz soll später auf weitere, für Norddeutschland typische Bestandsquartiere mit steigender Eigenversorgung übertragbar sein. Die Anwohner werden über ein Community-Portal als Energieproduzenten und Ver-braucher in die Konzeption von Anreizmodellen für die Bildung lokaler Energiegenossenschaften einbezogen, ebenso in die daraus abgeleiteten Geschäftsmodelle für Dienstleister, zum Aufbau und Betrieb von weiteren Energetischen Nachbarschaftsquartieren.

embetecos Beitrag zum Projekt:

Durch seine Aktivitäten in der nationalen und internationalen Standardisierung und die Leitung der Expertengrup-pe Smart Cities / Smart Regions des nationalen Digitalgipfels verfügt embeteco über umfangreiche Expertise in Themenfeld der Digitalisierung von Städten und Regionen. Die technologische Expertise von embeteco liegt dabei im Bereich des Plattform Engineerings, also der Entwicklung von Smart Data Plattformen sowie der Nutzung und Entwicklung von Internet-der-Dinge oder Cyber-Physical-Systems Technologien. embeteco übernimmt deswegen im Vorhaben den Transport der Daten aus der physischen in die digitale Welt und deren Bereitstellung für die Dienste der Digitalen Plattform und des Community-Portals in Form einer Daten-Cloud. Darüber ist embeteco in nationalen und internationalen Standardisierungsorganisationen im Bereich Smart City / Smart Region aktiv und wird die Ergebnisse des Projektes dort einbringen.

Über embeteco:

embeteco ist ein 2010 gegründetes Oldenburger High-Tech-Unternehmen, dessen besondere Stärke, neben dem tiefen Verständnis von Technologie in der guten Vernetzung mit klugen Menschen in den unterschiedlichsten Fachgebieten besteht. Die Wurzeln von embeteco liegen in der Entwicklung von Zukunftstechnologien – die Reali-sierung von Visionen in Themenfeldern wie beispielsweise Smart Cities, Smart Grid, Ambient Assisted Living oder Industrie 4.0 zählt zu unseren Kompetenzen. Unter der Vision „Wertschöpfung durch Digitalisierung“ ist embeteco darauf spezialisiert, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei den Themen Digitale Transforma-tion, Strategieentwicklung, Innovationsmanagement und Fördermittelakquise zu begleiten und zu unterstützen. Neben der Unterstützung von Partnern verfügt embeteco über technologische Expertise im Bereich des Plattform Engineering. Darunter verstehen wir die Fähigkeit, auf der Basis existierender IT-Plattformen und dem detaillier-ten Verständnis der Probleme unserer Partner, dynamische und effiziente Lösungen in Form sog. Plattform-Dienste zu entwickeln. embeteco ist dabei in der Lage, alleine bzw. ggf. mit Partnern die gesamte Wertschöp-fungskette von der Ideenentwicklung bis zum fertigen Produkt abzubilden.

Ansprechpartner:

Matthias Brucke
embeteco GmbH & Co. KG
Marie-Curie-Str. 1, 26129 Oldenburg – Germany
Tel.: +49 441 – 980 980 98, Fax: +49 441 – 980 980 99
E-Mail: mb@embeteco.de, Web: http://www.embeteco.de

Liste aller Projektpartner in alphabetischer Reihenfolge:

Anleg GmbH, Wesel – Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH, Oldenburg – BTC Busi-ness Technology Consulting AG, Oldenburg – Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Department für WiRe (BWL und Wirtschaftspädagogik) – Deutsche WindGuard GmbH, Varel – DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme, Oldenburg – ELECTRIC-SPECIAL Photronicsysteme GmbH, Oldenburg – embeteco GmbH & Co. KG, Oldenburg – EWE NETZ GmbH, Oldenburg – Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung [IFAM], Bremen – GSG OLDENBURG Bau- und Wohngesellschaft mbH – Jade Hochschule, Institut für Angewandte Photo-grammetrie und Geoinformatik & Institut für Datenbankorientiertes Konstruieren im Ingenieurbau – Junge Haie GmbH, Oldenburg – KEHAG Energiehandel GmbH, Oldenburg – Leuphana Universität Lüneburg – OFFIS – Institut für Informatik, Oldenburg – Oldenburger Energiecluster OLEC e.V. – Quantumfrog GmbH, Oldenburg – SCHULZ System-technik GmbH, Visbek – Stadt Oldenburg (Oldb)

Das Projekt wird im Rahmen der Förderinitiative „Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt“, Modul II: Energieeffizien-te Stadt gefördert (https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1168.html)